SIA-Norm 118 – Mehr als eine Norm

Die SIA-Norm 118 («Allgemeine Bedingungen für Bauarbeiten») prägt das Bauen in einem Ausmass, das wohl nicht allen voll bewusst sein dürfte, die in der Bauwirtschaft tätig sind.

An und für sich ist das Obligationenrecht dafür massgebend, wie in der Wirtschaft im Allgemeinen und in der Baubranche im Besonderen Geschäfte getätigt werden. Genauer gesagt handelt es sich dabei primär um das Werkvertragsrecht, das im Gesetz (Obligationenrecht) geregelt ist. Im Rechtsalltag des Bauens merkt man vom Obligationenrecht aber nicht besonders viel. Es ist zwar überall im Hintergrund vertreten, aber an der Oberfläche tritt etwas anderes in Erscheinung: die SIA-Norm 118 «Allgemeine Bedingungen für Bauarbeiten».

Betrachten wir als Beispiel das Garantiewesen, das jedermann in der Bauwirtschaft kennt. Die SIA-Norm 118 regelt, wie die Garantie im Bauwesen normalerweise beschaffen ist. Sie zeichnet sich etwa durch eine relativ lange Rügefrist aus (2 Jahre ab Abnahme), durch das Primat der Nachbesserung (Nachbesserungsrecht) sowie durch eine Sicherheitsleistung für den Garantiebetrag (Solidarbürgschaft; umgangssprachlich oft als Garantieschein bezeichnet). Diese Vereinbarungen sind ziemlich weit vom normalen Werkvertragsrecht im Obligationenrecht entfernt, wenn man mir diese grobe Vereinfachung erlaubt. Für den durchschnittlichen Rechtsanwender im Baugewerbe dürfte es daher wichtiger sein, die SIA-Norm 118 zu kennen als das Obligationenrecht.

Es ist ein Segen, dass die SIA-Norm 118 so konstant ist. Im Jahre 2013 letztmals revidiert, ist sie seit Jahrzehnten fast unverändert in Gebrauch. Sie ist darum langsam in das kollektive Unbewusste fast aller Bauschaffenden eingedrungen, auch der gewöhnlichen Bauhandwerker. Nicht nur der Firmenchef oder das mittlere Kader weiss, um was es beispielsweise bei der Garantie geht, sondern auch der Lehrling oder der ungelernte Bauarbeiter aus Portugal.

In der Bauwirtschaft kann man sich das Vertragswesen ohne die SIA-Norm 118 fast nicht mehr vorstellen.


Textgeschichte

Dieser Text ist die leicht bearbeitete Fassung einer Kolumne von mir, die im Februar 2014 in der Zeitschrift «intelligent bauen» (Fachkom GmbH, Langnau a.A.) erschienen ist (Seite 56). Die Kolumne basiert auf einer umfassenden Darstellung des Themas in meinem Buch «Mit wem baue ich? – Bauausführung aus Bauherrensicht» (Jahr 2013). Die Ausführungen beginnen mit dem Absatz «Die Handwerkernorm SIA 118» auf Seite 134 .
Näheres zum Buch hier >>>


Dieser Blog enthält Dutzende von Fachbeiträgen, die sich primär an Bauherrschaften richten. Sie sind gegliedert nach Sachgebieten. Die beiden wichtigsten Themenbereiche sind «Honorarfragen» und «Bauen mit einem Architekten». Benutzen Sie das Menu, um zu der Fragenkategorie zu gelangen, die Sie besonders interessiert. – Hans Röthlisberger, Bauherrenberater, Gwatt (Thun) 


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s